Der Aufhocker

Aktualisiert: 26. Sept 2019

In ihrem Buch »Was man von hier aus sehen kann.« ist eine von Mariana Lekys Figuren von einem Aufhocker besessen. Ein einprägsames Bild für einen müßig beschreibbaren Zustand.


Das Buch ist gelesen. Liegt seit einem halben Jahr friedlich im Regal. Der Aufhocker hingegen, hält sich tapfer. Auf meinen Schultern. Er bedrückt mich, lähmt mich, beklemmt mich. Er macht es mir schwer, mich umzuwenden. 
Statt sentimentalem Blick zurück, bin ich gezwungen in das zu schauen, was vor mir liegt. Das ist schrecklich ungewohnt – noch weniger bequem.


Natürlich ist es nicht mein erster Aufhocker. Selbstverständlich, bin ich darin geübt, ihn durch turbulente Ablenkungen abzuschütteln. Ganz klar, lässt er sich, mit stoischem Gleichmut, erneut auf mir nieder.


Durch die Praxis der Metta-Meditation lerne ich, dass ich auch einer Belastung mit Wohlwollen und Freundlichkeit begegnen darf. Ich bedrücke mich nicht zusätzlich, durch Selbstkritik, nur weil Leichtigkeit gerade schwer fällt. 
Statt dessen, versuche ich dem Gefühl der Schwere liebevolle Aufmerksamkeit zu schenken. Mit dem Wissen im Kopf und der Weisheit im Herzen, dass man Gefühlen den Druck nimmt, wenn man Ihnen Raum gibt, sende ich meinem Aufhocker gute Wünsche.


Inzwischen leben wir relativ friedlich übereinander und mein Gast hat sein wahres Wesen offenbart. In ruhigen Momenten spricht er zu mir vom Verlust der letzten Monate: Falscher Selbstwert, wahre Liebe, treue Freundschaft, unbeschwerte Kindheit. Das darf betrauert werden!


Und während ich langsam mehr Verständnis für das Gewicht auf meinen Schultern finde, entwickelt sich Liebe für die Schwere und das Herz wird mir leicht.


Der Volkskundler Friedrich Ranke schreibt: »Der Aufhocker bleibt sitzen, bis dieser durch das heraufbrechende Licht […] erlöst wird.
 Und so hoffe ich, dass meine Mettapraxis nicht nur mich erleuchtet und wünsche weiterhin freundlich: »Mögest du unbeschwert und mit Leichtigkeit aufsitzen.«



Wenn Du Mitgefühl für Dich selbst und die Menschen um Dich herum kultivieren möchtest, empfehle ich meinen Kurs Mehr Mitgefühl mit Metta, auf Insight Timer, den Du im Premium-Abo anhören oder für sieben Tage kostenlos testen kannst.


#metta365 #mettameditation #achtsamkeit #achtsamkai #selbstliebe #selfcare

22 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Der Fluß des Lebens

2020 wird ein gutes Jahr! Da waren sich Bauchgefühl, Tarrotkarte und VOGUE-Jahres-Horroskop vollkommen einig. Ein Frühling, indem die Ernte des Herbstes eingeweckt und haltbar gemacht wird. Eine Zeit

Metta und Corona

Nachdem mein Schweige- und Mediationsretreats nach zweieinhalb Wochen plötzlich abgebrochen wurde, kam nach der Stille zunächst erst einmal die Sprachlosigkeit. Nach einer Überdosis Nachrichten und ei

achTsamkeit per E-Mail.
Achtsamkai

KONTAKT   |   IMPRESSUM   |   AGB   |   DATENSCHUTZ

Achtsamkai | Kai Meinig · Ludwig-Feuerbach-Straße  9 · 99425 Weimar 

E-Mail: kai@achtsamkai.de | Telefon: +49 173 / 984 79 94

Login

Teilnehmer des Kurses gelangen hier zum Downloadbereich

logo_footer-mitglied_mbsr-verband.png
Folgen
  • Facebook - White Circle
  • Instagram - White Circle

CONSCIOUS MADE